WebCampus auf der LEARNTEC 2020

Lernbegleiter 2.0 - ein Überblick

Montag, 10. Juli 2017 - Kategorie: E-Learning Trends

Die Rolle der Lehrenden und Trainer wird im E-Learning Zeitalter ganz neu definiert. Der klassische Lehrer, der seinen Schülern im Frontalunterricht oder in Präsenzschulungen Lerninhalte vermittelt, hat in digitalen Weiterbildungsangeboten ausgedient. Die Funktionen und Aufgabenbereiche werden heute zum Teil von digitalen Tools abgelöst - dem Gegenüber kommt ein neues Anforderungsprofil auf die Lehrenden zu. In der Praxis findet sich die neue Definition häufig unter dem Schlagwort „Lernbegleiter“. Wir möchten Ihnen in diesem Artikel einen Überblick über die Funktion und den Einsatz von Lernbegleitern im E-Learning geben.

Lernbegleiter 2.0 - ein Überblick

Lernbegleitung – was ist das?

Grundsätzlich unterscheidet man in der digitalen Welt zwischen realen und virtuellen Lernbegleitern. Per Definition ist ein klassischer Lernbegleiter derjenige, der beim „Definieren der Bildungsziele, (bei der) Entwicklung eines Bildungsplanes und dem Erreichen der Ziele “ hilft (vgl. Petra Bauer: 2008, S.72).1

Lernbegleiter können als „reale“ Lernbegleiter eingesetzt werden, die den Lernenden persönlich und über digitale Tools vor, während und nach Absolvieren der Lernkurse zur Verfügung stehen (auch unter dem Stichwort Mentoring oder Course Facilitor bekannt). Digitale Lernbegleiter könnten ebenfalls über Avatare oder Chatbots direkt im Lern-Management-System (LMS) integriert sein. Vielleicht sagt Ihnen Karl Klammer aus alten Microsoft Word Versionen noch etwas? Karl ist allerdings ein Beispiel für einen Avatar, der nur sehr standardisiert auf Fragen antworten kann. Mit „Ribbon Hero“ , einem animierten Lernspiel, hat Microsoft 2010 entsprechend reagiert und mit „Clippy“ eine Fortsetzung des Lernbegleiters geschaffen. Indem der Nutzer Clippy bei einer Mission hilft, gelangt er Level für Level zu den verschiedenen Office-Anwendungen. Währenddessen steht Clippy unterstützend mit Anweisungen und Hilfestellungen bereit. Der Lernbegleiter tritt hier präsenter, persönlicher und zudem in regelmäßigen Etappen während des Lernprozesses auf. Ein ähnliches Beispiel ist auch der Lernavatar Oskar der Rewe Markt GmbH. Oskar führt die Auszubildenden als stetiger Begleiter und Orientierungshilfe durch das Blended Learning Programm und ruft die Nutzer immer wieder zu Interaktionen auf.

Eine neue interessante Entwicklung hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit einem geförderten Projekt zur digitalen Weiterbildung unter dem Schlagwort "Smart Learning" initiiert.2 Auf Web Applikationen basierend, sollen Lernende ihren persönlichen Lernbegleiter - auch über mobile Geräte – abrufen können. Eine Learning Analytics Software ermöglicht es dann, dass dem Nutzer „personalisierte und bedarfsangepasste Lernobjekte empfohlen“ werden. Letzteres ist jedoch noch Zukunftsmusik.

 

Lernhilfe muss neu gedacht werden

Der reale Lernbegleiter kann als Mentor oder als Kurstutor verstanden werden. Er wirkt bestenfalls von der Kurskonzeption bis hin zur finalen Kursevaluation mit. Der entscheidende Punkt ist hier: Es sind nicht die Lerninhalte oder Steuerungsprozesse, die der Lernbegleiter verantwortet, denn diese sind im E-Learning - System bereits angelegt und sollen vom Lernenden selbst erfasst werden.

Der Lernbegleiter hat vielmehr die Aufgabe das Lernverhalten der Teilnehmer zu analysieren und daraufhin Lernmodule oder Lernhilfen zu empfehlen. Man kann den Lernbegleiter in gewisser Hinsicht als „Tutor“ verstehen, der kontinuierlich Lernfortschritte in Form von „Daten“ erfasst. So lassen sich Lernschwächen identifizieren und je nach Bedarf Lernempfehlungen abgeben. Gleichzeitig ist es seine Aufgabe, spontan und individuell auf die Bedürfnisse des Lernenden reagieren zu können.

 

Wovon profitieren sie und wovon vielleicht nicht?

Wenn es darum geht, die Lernmotivation und – konzentration aufrecht zu erhalten oder noch effektiver zu gestalten, sind Sie mit Lernbegleitern gut beraten. Inzwischen zeigen Praxisbeispiele, dass sich sowohl reale als auch digitale Lernbegleiter positiv auf das Engagement der E-Learning-Kurs Teilnehmer auswirken.

 

Beispielhaft einige Vorteile:

  • Lernbegleiter individualisieren das Lernen.3 Der Lernbegleiter kennt die realen Probleme, die die Lernenden umgeben und kann gezielt auf sie eingehen, sodass Lernbarrieren schnell überwunden werden. Dies gilt vor allem für reale Lernbegleiter, wohingegen digitale Lernbegleiter bisher nur eingeschränkt personalisierbar bzw. programmierbar sind.
  • Mit Lernbegleitern etablieren Sie einen ersten und direkten Ansprechpartner für nahezu alle Belange. So können Sie z.B. flexibel und kurzfristig Feedback der Kursteilnehmer einfangen und die Kritik oder alternative Wege in Bezug auf Kursinhalte oder technische Schwierigkeiten direkt umsetzen. Ein Optimierungsprozess, der von Trainer-Nutzer-Interaktionen lebt und wächst.
  • Der Lernbegleiter übernimmt die Rolle eines Moderators - damit unterstützen Sie das Konzept des „selbstgesteuerten Lernens“. Ein Paradigmenwechsel der gerade im E-Learning stattfindet: Weg vom angeleiteten Lernen, hin zum selbstverantwortlichen Lernen.4
  • Nicht zu unterschätzen ist der Unterhaltungs- und Motivationsfaktor: Mit einem Avatar an der Seite oder einem persönlichen Ansprechpartner, z.B. via Chatfunktion, gestaltet sich der Lernprozess direkt abwechslungsreicher. Und auch wenn der Teilnehmer gerade orientierungslos ist oder stagniert, können Lernbegleiter gezielt und individuell eingreifen. So verliert der Nutzer nicht die Motivation, sondern kann mit der gebotenen Hilfe direkt weiterlernen.

 

Natürlich bringt die Einführung umfassender Lernbegleiter-Programme auch einige       Herausforderungen mit sich, die wir Ihnen hier kurz nennen wollen:

  • Sie sollten mit einem hohen konzeptionellen und organisatorischen Aufwand rechnen, denn eine kompetente Begleitung will gut vorbereitet sein.
  • Planen Sie zusätzliche Ressourcen ein. Egal ob real oder digital, für die oben genannte Entwicklung eines Lernbegleiter-Programms benötigen Sie Expertise und Profis, die bestenfalls am gesamten Entwicklungsprozess mitwirken.
  • Insbesondere für digitale Lernbegleiter gilt zudem: Eine vertiefende, fachliche Expertise kann (bisher!) von digitalen Lernbegleitern nur begrenzt abgedeckt werden. Gleiches gilt für ganz individuelle „Problemfälle“. Hier ist menschliche Intelligenz gefragt. Überlegen Sie sich gut, welche „Hilfestellung“ Sie anbieten und wo Sie die Grenzen im Anforderungsprofil des Lernbegleiters ziehen wollen.

 

Natürlich entscheidet sich je nach E-Learning Thema und - Zielgruppe individuell, welche Vor- und Nachteile für den Lernbegleiter überwiegen. Sie haben aber hoffentlich einen ersten Eindruck davon bekommen, wie Lernbegleitung 2.0 aussehen kann und was Sie für eine Integration von Lernbegleitern wissen sollten.

Uns interessiert: Was ist Ihre Meinung zur Lernbegleitung im E-Kurs? Erzählen Sie uns in den Kommentaren gerne von Ihren ersten Erfahrungen.


 

Quellen:
  1. Bauer, Petra (2008): Einführung von E-Learning im Unternehmen, Turnshare, London. (S. 72)
  2. Mobiles Lernen in der beruflichen Bildung mit dem digitalen Lernbegleiter (2016)
  3. Artificial Intelligence Mentors Individualize Learning
  4. Vom Trainer zum Lernbegleiter

E-Learning Newsletter

Wir informieren Sie quartalsweise über aktuelle Themen und Trends im E-Learning.

Newsletter Anmeldung

E-Learning Feed

Abonieren Sie unseren RSS Feed

Archiv

WebCampus

Heimat Deines Wissens.

Alphabrik GmbH
Telefon: +49 (0) 40 30 20 803 0
Telefax: +49 (0) 40 30 20 803 99

Mitglied im BITKOM e.V.

Innovationspreis IT - Best of 2016
WebCampus made and hosted in Germany
DIQP Service Qualität 2017 / 2018: sehr gut
Kontaktieren Sie uns

Sie finden uns auch auf:

© 2017 Alphabrik GmbH